Der Zwischenfall vom 18. September 1931

Veröffentlichungsdatum: 2015-11-16 | Quelle: german.china.org.cn

Der Zwischenfall vom 18. September 1931

Der Zwischenfall vom 18. September 1931 wird auch als Zwischenfall von Fengtian oder Vorfall von Liutiaohu bezeichnet. Dieser Zwischenfall wurde von Japan im Nordosten Chinas initiiert. Er gilt als Beginn der Aggression des japanischen Imperialismus und führte zum Angriffskrieg gegen China. In der Nacht vom 18. September 1931 sprengte das Schutzteam der japanischen Eisenbahn eine Strecke der japanisch kontrollierten Südmandschurischen Eisenbahn in der Nähe des Dorfes Liutiaohu bei Shenyang in die Luft. Dieser Anschlag war von der Kwantung-Armee angezettelt worden. Japan machte jedoch die chinesische Armee dafür verantwortlich. Der Zwischenfall diente der japanischen Armee anschließend als Vorwand, um Beidaying, den Truppenstanddort der Nordostarmee, unter Artilleriefeuer zu nehmen. Am folgenden Tag eroberten die japanischen Truppen Shenyang, und in weniger als einem halben Jahr besetzten sie alle drei Provinzen im Nordosten des Landes mit einer Gesamtfläche von 1.000.000 Quadratkilometern.

Der Zwischenfall vom 18. September 1931 hob in Asien gleichzeitig auch den Vorhang für den Zweiten Weltkrieg. 

九•一八事变

九•一八事变,又称奉天事变、柳条湖事件。它是日本在中国东北地区蓄意制造并由此而发动的一场侵华战争,是日本帝国主义侵华的开端。1931年9月18日夜,在日本关东军安排下,日本铁道“守备队”蓄意炸毁沈阳柳条湖附近日本修筑的南满铁路路轨,并栽赃嫁祸于中国军队。日军以此为借口,炮轰东北军的驻地北大营,是为“九•一八事变”。次日,日军侵占沈阳,此后不到半年的时间内,整个东北三省100万平方公里的土地被日军占领。

九•一八事变同时也揭开了第二次世界大战东方战场的序幕。