Reiseziele >> Anhui

Das Langya-Gebirge
Die ostchinesische Provinz Anhui besitzt viele landesweit bekannte Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören das Huangshan-Gebirge, die Wohnsiedlungen aus dem 17. Jahrhundert und das Langya-Gebirge. Das milde Klima im Osten von Anhui hat mit dem Langya-Gebirge eine ideale Sommerfrische.
Alte Wohnsiedlungen am Fuß des Huangshan-Gebirges
In zwei Dörfern am Fuß des Huangshan-Gebirges in Ostchina stehen Jahrhunderte alte Wohnsiedlungen, die vor sechs Jahren auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen wurden. Eine Entdeckungsreise führte uns zu den Dörfern Xidi und Hongcun in der ostchinesischen Provinz Anhui.
Der Kreis Yixian
Am Fuße des Huangshan-Gebirges in der ostchinesischen Provinz Anhui liegt der Kreis Yixian. Reizvoll ist dieser Kreis vor allem wegen seiner mehr als 3600 alten und gut erhaltenen Wohnhäuser. Die Wohnhäuser in Yixian haben weiße Wände und schwarze Dachziegel.
Suzhou in Anhui (2)
Wer sich für Literatur über China interessiert, kann in Suzhou in der ostchinesischen Provinz Anhui die ehemalige Wohnung der bekannten amerikanischen Schriftstellerin Pearl Buck besuchen. In China war Buck als Perle Sai, oder Sai Zhenzhu bekannt.
Suzhou in der Provinz Anhui (1)
Geographisch gesehen bildet der Fluss Huaihe die Grenze zwischen Nord- und Südchina. Der Fluss verläuft von Westen nach Osten und teilt die ostchinesische Provinz Anhui in einen flachen Norden und einen hügeligen Süden. Während der Süden der Provinz für seine vielen Seen und Flüsse bekannt ist, kennt man den nördlichen Teil als Schauplatz vieler historischer Ereignisse.
Hanshan–Zentrum der Seidenraupenzucht
Das Jangtse-Delta ist ein uraltes Einzugsgebiet mit einer seit jeher gut entwickelten Landwirtschaft. Seit Jahrhunderten leben die Menschen im Jangtse-Delta von Reisanbau und Seidenraupenzucht. Die lange Tradition der Seidenraupenzucht hat denn auch die einzigartige Kultur sowie die Sitten und Gebräuche der Einwohner geprägt.
Xidi und Hongcun
Die alten Bauten in Anhui stehen meistens in enger Beziehung zu Bergen und Flüssen. Noch heute sieht man im Kreis Yixian in Süd-Anhui viele solcher typischen alten Bauten. Erwähnenswert sind die zwei alten Dörfer Xidi und Hongcun, die mit ihren heute noch gut erhaltenen alten Bauten im Baustil der Ming- (1368-1644) und Qing-Dynastie (1644-1911) in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurden.
Alte Dörfer in Südanhui
Im Süden der ostchinesischen Provinz Anhui gibt es einige alte Dörfer, die fast im Originalzustand erhalten geblieben sind und so einen Blick in die Geschichte ermöglichen. Noch in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts konnte man nur per Boot in die benachbarten Dörfer Xidi und Hongcun im Kreis Yixian gelangen.
Der Jiuhuashan - heiliger Berg des Buddhismus
In der Provinz Anhui, etwa 20 Kilometer von der Kreisstadt Qingyang entfernt, liegt eine landschaftliche Perle – der Jiuhuashan, einer der heiligen Berge des Buddhismus in China. Zum gleichen Bergzug wie der Huangshan gehörend, misst er rund 100 Kilometer im Umfang. Glasklare Flüsschen gurgeln durch seine malerische Landschaft.