Reiseziele >> Guangdong

Eine Reise in Guangzhou
Einheimische nennen sie "die Stadt der Blumen, Ähren und der Schafe". Für Gourmets ist sie ein kulinarisches Paradies. Die Rede ist von der südchinesischen Metropole Guangzhou. Guangzhou ist die Hauptstadt der südchinesischen Provinz Guangdong. Guangzhou ist eine Stadt mit langer Tradition und schöner subtropischer Landschaft. Sie ist kulinarisches Paradies und Konsumtempel.
Zhaoqing - berühmte alte Kulturstadt in der Provinz Guangdong
Die Stadt Zhaoqing ist seit der Tang-Zeit (618-907) wegen ihrer bildschönen Landschaft landesweit bekannt. Sie liegt am Nordufer des Xijiang-Flusses im Westen der Provinz Guangdong. Zhaoqing hat eine lange Geschichte. Schon in der Regierungsperiode des Han-Kaisers Liu Che, bekannt als Kaiser Wu (156-87 v. Chr.), diente Zhaoqing als Regierungssitz des Kreises Gaoyao und in der Sui-Zeit (581-618) als Hauptstadt der Präfektur Duanzhou.
"Sieben-Sterne-Felsen" in Zhaoqing
Das Sieben-Sterne-Felsen genannte Gebiet liegt innerhalb der Stadtgrenze von Zhaoqing in der Provinz Guangdong. Es ist ein bekanntes Landschaftsgebiet und bestehend aus fünf Seen, Hügeln und Bergen sowie Höhlen. Die Bewohner von Zhaoqing sagen stolz, dass das Landschaftsgebiet Sieben-Sterne-Felsen über Berge wie in Guilin, Provinz Guangxi und über Wasser wie das im Xihu-See in Hangzhou, Provinz Zhejiang, verfügt.
Der Danxia-Berg: Roter Steinpark in Shaoguan
45 Kilometer nordöstlich der Stadt Shaoguan in der Provinz Guangdong befindet sich der Danxia-Berg oder der sogenannte "Rote Steinpark von China". Wegen seinem auffallend roten Gestein wird diese rote Formation mit einer Fläche von 454 Quadratkilometern als "Danxia-Berg" bezeichnet, was im Chinesischen die Bedeutung "rote Sonnenstrahlen" hat.
Weiwu -- alte Wohnhäuser der Hakka in Shenzhen
Im Laufe der chinesischen Geschichte verließen Einwohner aus den zentralen Gebieten Chinas immer wieder ihre Heimat und flüchteten nach Fujian, Guangdong und Guangxi, wo sie sich dann niederließen. Diese Umsiedler wurden von den Einheimischen als Hakka bezeichnet. Sie hielten ihre Sitten und Gebräuche weitgehend bei. Auch ihre Wohnhäuser unterschieden sich von den ortsüblichen.