China spielt beim Online-Shopping eine zunehmend wichtige Rolle

27.11.2015

Ausländische Marken und Händler sind bereit für einen weiteren chinesischen "Duoshou-Tag". Die nicht wörtlich zu verstehende Redewendung bedeutet, dass jemandem die Hände abgehackt werden, weil er das Einkaufen nicht unterlassen kann.


Ein Lager von Amazon in Großbritannien

Nachdem viele internationale Händler am Single-Tag mit guten Einnahmen belohnt wurden, hoffen sie, dies am Schwarzen Freitag, dem Tag nach dem amerikanischen Erntedankfest, zu wiederholen. 'Am 11. November hatten wir sowohl gute Zugriffszahlen wie auch eine hervorragende Konversion', sagte Kent Helbig von Ashford.com, einem Luxuswaren-Händler aus Brooklyn in New York. 'Wir setzen weiterhin auf die starke Partnerschaft mit Alipay und offerieren dem chinesischen Publikum am Schwarzen Freitag noch aktivere Angebote.'

Das Unternehmen begann seine Zusammenarbeit mit Alipay ePass letztes Jahr, sagte Ashford-CEO Martin Hoch. Doch dank der Möglichkeit, über Alipay zu bezahlen und die schnelle Auslieferung durch Alibaba zu nutzen, sei die Verbindung nach China auf ein neues Level gehoben worden. Ashford ist seit 2,5 Jahren in China aktiv und erhält inzwischen 40 Prozent seiner Transaktionen von IP-Adressen aus China. Es wird erwartet, dass sich diese Zahl in den nächsten Jahren noch erhöht.

'Angesichts der Größe des chinesischen E-Commerce-Markts und den Erfahrungen mit Alibaba am Single-Tag, wollen nun die meisten europäischen und amerikanischen Firmen ebenfalls ein Stück vom Kuchen', sagte Jonathan Li, Mitbegründer der im Silicon Valley ansässigen BorderX Lab. Seine Firma hilft westlichen Marken, Präsenz und Vertrieb auf dem chinesischen Markt zu verbessern.

Nach Gesprächen mit über 200 Händlern kam Li zum Schluss, dass bereits viele mit grenzüberschreitenden Verkäufen die chinesischen Konsumenten erreichten. 'Sie vertreiben ihre Produkte über Tmall und JD oder nutzen die chinesischen sozialen Medien wie Weibo und WeChat", sagte er.

Auch der in Seattle ansässige Juwelier Blue Nile ist auf Tmall vertreten.' Der Schwarze Freitag war lange ein US-amerikanischer Shopping-Event. Seit vergangenem Jahr sehen wir ein zunehmendes Interesse von Kunden aus anderen Teilen der Welt', sagte Jon Sainsbury, internationaler Präsident bei Blue Nile. 'In diesem Jahr rechnen wir mit einer weiteren Globalisierung des Schwarzen Freitags und gehen besonders in China von einer Zunahme des Einkaufsvolumens aus.'

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Online-Shopping,China,Schwarzen Freitag