Gesetze

Änderungsentwurf zum Verbot von Leihmutterschaft

22.12.2015

Leihmutterschaft in jeder Form soll in China einem Änderungsentwurf von Chinas innerstaatlichem Recht über Bevölkerung und Familienplanung zufolge, der am Montag Chinas höchster Legislatur zur Prüfung vorgelegt wurde, verboten werden.

Das Bildmaterial von CCTV zeigt einen Klienten (l.), der mit einer Eizellenspenderin (Mitte) spricht.

Leihmutterschaft in jeder Form soll in China einem Änderungsentwurf von Chinas innerstaatlichem Recht über Bevölkerung und Familienplanung zufolge, der am Montag Chinas höchster Legislatur zur Prüfung vorgelegt wurde, verboten werden. Der Entwurf, vorgelegt vom Staatsrat, Chinas Kabinett, zur Prüfung durch den Nationalen Volkskongress, verbietet außerdem den Kauf und Verkauf von Spermazellen, Eizellen, befruchteten Eizellen und Embryonen. Er ermöglicht es medizinischen Institutionen, assistierte Fortpflanzungstechnologien nach Genehmigung von Gesundheitsbehörden auf Provinzebene durchzuführen.

Auch wenn Leihmutterschaft von Gesundheitsbehörden verboten wird, wurde sie in einigen Teilen Chinas in den vergangenen Jahren verbotenerweise praktiziert. Leihmütter und ihre Vermittler machen normalerweise genug Gewinn, um den Dienst anzubieten.

Früheren Berichten zufolge wurde Anfang des Jahres bei einer Untersuchung durch den staatlichen Fernsehsender CCTV herausgestellt, dass es in Beijing, Wuhan und Guangzhou Leihmutteragenturen gibt, die ihren Klienten helfen, Eizellen, Leihmütter und unlizenzierte Kliniken zu finden.

Im April richtete die chinesische Regierung eine Sondergruppe ein, die gegen medizinische Organisationen, medizinisches Personal und Agenturen vorgehen soll, die illegale Leihmutterschaft anbieten. Zwölf Ministerien, einschließlich der Nationalen Kommission für Gesundheit und Familienplanung, begannen die achtmonatige landesweite Sonderkampagne im Kampf gegen Leihmutterschaft.

Mängel in der Gesetzgebung sind laut der Kommission eine große Herausforderung im Kampf gegen Leihmutterschaft. Außerdem sei es schwierig, Beweise in Leihmutterschaftsfällen zu sammeln und die verantwortlichen Personen zu bestrafen, erklärte die Kommission in einer Stellungnahme, die nach einer Sitzung zur Nachprüfung der Fortschritte der Kampagne Anfang des Monats veröffentlicht wurde.

In einem vorherigen Bericht heißt es, es werde angenommen, dass die höhere Nachfrage nach Leihmutterschaft in China teilweise mit der steigenden Unfruchtbarkeitsrate zusammenhänge. In einem Bericht über die Unfruchtbarkeit in China, der 2012 vom China Women and Children Career Development Center veröffentlicht wurde, wird herausgestellt, dass die Unfruchtbarkeitsrate 2012 auf zwölf Prozent gestiegen ist, wohingegen sie im Jahr 1992 bei drei Prozent lag, was bedeutet, dass zirka eines von acht Paaren Fruchtbarkeitsprobleme hat.

Während Chinas Gesetze Leihmutterschaft verbieten und die Regierung regelmäßig Kampagnen gegen illegale Leihmutterschaft durchführt, wenden sich immer mehr chinesische Paare an ausländische Agenturen. Es kostet normalerweise zwischen 800.000 Yuan und 1,1 Millionen Yuan (rund 113.500 Euro bis 156.000 Euro), in den USA ein Baby zu bekommen, viel mehr als in Ländern wie Thailand, Indien und Nepal.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Leihmutterschaft,China,Familienplanung,Eizellenspenderin