Online-Autoren finden einen Weg, Millionäre zu werden

20.04.2017

Der Online-Autor Tangjiasanshao (Zhang Wei)

Der Online-Autor Tangjiasanshao, der mit bürgerlichem Namen Zhang Wei heißt, hat einmal mehr die Krone erobert, wie die letzte Rangliste der chinesischen Online-Autoren zeigt. Insgesamt nahm er im letzten Jahr 122 Millionen Yuan (18 Millionen Dollar) an Lizenzgebühren ein, womit der Schriftsteller zum vierten Mal in Folge auf Platz 1 landet.

Geboren wurde Zhang im Jahre 1981 und arbeitete einst für ein kleines IT-Unternehmen, nachdem er an der Hebei University promoviert hatte. Er wurde von dem sinkenden Unternehmen im Jahr 2003 gefeuert. Im Jahr 2004 begann Zhang damit, seine erste Online-Novelle zu schreiben, die den Titel „Guang Zhi Zi“ trug, was übersetzt „Sohn des Lichts“ heißt. Im Jahr 2012 war der junge Autor bereits auf Platz 1 der Hitliste der bestverdienenden Online-Autoren.

Viele andere Online-Autoren wie beispielsweise Tiancantudou (Li Hu) und Wochixihongshi brachten es aufgrund ihrer Arbeiten ebenfalls zu Berühmtheit und zu beneidenswerten Lizenzgebühren. Eine ganze Reihe von populären TV Serien, Animationen und Spielen wurde auf Basis ihrer Arbeiten adaptiert, wie beispielsweise „Nirvana in Fire“ oder „Die Reise der Blume“. Allerdings sind nicht alle Online-Autoren so glücklich wie die hier genannten. Die meisten Online-Autoren arbeiten zehn Stunden am Tag, wie aus einem Bericht der Tageszeitung Yangtze Evening hervorging. Sie müssen auch immer hart arbeiten, um Leser mit neuen, fesselnden Geschichten anzulocken.

Angeloscar aus Nanjing begann 2006, als Teilzeitjob Geschichten für das Netz zu schreiben. Er kündigte seinen bisherigen Beruf und verlegte sich 2015 auf Vollzeit-Schreiben. „Viele Autoren glauben, dass Online-Autoren schlampig und unordentlich arbeiten. Einige glauben sogar, dass wir Kostüme beim Arbeiten tragen, wenn wir Geschichten über die Menschen aus alten Zeiten schreiben. Das tun wir nicht. Zumindest ich tue es nicht“, sagte Angeloscar. Als Vater hat der Schriftsteller ein reguläres Leben. Und er verbringt täglich zumindest zehn Stunden mit seiner Arbeit. „Es ist leicht, ein Online-Schriftsteller zu werden, aber es ist nicht einfach, berühmt zu werden. Ich schlage den Menschen vor, dass sie am beginn die Tätigkeit als Teilzeit betreiben“, sagte er. Denn nur besonders talentierte Schriftsteller könnten für größere Literatur-Webseiten wie Qidian.com schreiben.

Yang Chen ist der Chefredakteur von Qidian.com. Er sagte, es gäbe zehntausende Schriftsteller, welche Webgeschichten für Qidian.com schreiben. „Es gibt mittlerweile mehr weibliche Online-Autoren und einige davon sind sogar Teenager“, sagte Yang. das populärste Online-Genre sei die Kampfkunst-Fantasy, wobei es auch viele begeisterte Leser aus dem Ausland gäbe. Wuxiaworld.com ist beispielsweise eine Webseite, die englische Versionen von chinesischen Kung-Fu und Fantasy-Novellen online stellt. Sie ist besonders in den USA populär. Nach Angaben von Daten von Alexa aus dem Dezember 2016 liegt die Seite auf Platz 1.526 in der Welt und 986 in den USA. Jeden Tag gibt es mehr als drei Millionen Seitenzugriffe und 241.211 tägliche Benutzer.

1   2   3   4     


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Online-Autoren,Millionäre,Lizenzgebühren