Bilaterale Beziehungen

Xi will Beziehungen zu Südkorea wieder auf rechten Weg bringen

20.05.2017

Präsident Xi Jinping sagte am Freitag bei einem Treffen mit dem südkoreanischen Sondergesandten Lee Hae-chan, dass China bereit sei, mit Südkorea an einer Normalisierung der bilateralen Beziehungen zu arbeiten.

Xi Jiinping (r.) bei einem Treffen mit dem südkoreanischen Sondergesandten Lee Hae-chan

Xi unterstrich, dass China den Beziehungen mit Südkorea eine große Bedeutung beimesse und mit dem Land zusammenarbeiten wolle, um die hartverdienten Errungenschaften in den bilateralen Beziehungen fortführen zu können. Beide Seiten sollten das gegenseitige politische Vertrauen festigen und Meinungsverschiedenheiten auf der Basis des gegenseitigen Verständnisses und der gegenseitigen Achtung behandeln.

Beide Nachbarn hätten seit der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen vor 25 Jahren große Fortschritte erzielt, so Xi weiter. Die Entwicklung der bilateralen Beziehungen habe für beide Länder enorme Vorteile mit sich gebracht. Sie seien ein wichtiger Beitrag zu Frieden und Stabilität in der Region.

Xi betonte, dass China weiterhin eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel anstrebt, regionalen Frieden und Stabilität gewährleisten will und sich zur Lösung aller Probleme durch Dialog und Koordination verpflichtet habe. Dies sei das grundlegende Interesse beider Länder und der ganzen Region.

China wolle die Kommunikation mit der neuen Regierung über diese Themen verbessern, die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel mit festem Willen vorantreiben und den dazugehörigen Dialog so bald wie möglich neu beginnen.

Lee erklärte, dass Südkorea Chinas Sorgen verstehe und bereit sei, die Zusammenarbeit zu stärken. Alle Hindernisse für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen sollten beseitigt werden. Bei der Atomfrage auf der koreanischen Halbinsel hätten beide ähnliche Meinungen und Positionen. Südkorea sei bereit, mit China an der Denuklearisierung der Halbinsel zu arbeiten, um Frieden, Stabilität und Sicherheit in Nordostasien zu gewährleisten.

Auch Staatsrat Yang Jiechi traf sich am Freitagmorgen mit Lee. Er forderte beide Seiten auf, den Konsens umzusetzen, den die Führer der beiden Länder erreicht haben. Südkorea müsse die wichtigsten Anliegen Chinas respektieren und den Streit über den Aufbau des Raketenabwehrsystems THAAD richtig behandeln.

Yang sagte, beide Seiten sollten kommunizieren und mit allen Beteiligten an der Lösung der Atomfrage auf der koreanischen Halbinsel zusammenarbeiten. Lee erwiderte, Südkorea verstehe Chinas Anliegen und sei bereit, sich um eine angemessene Lösung der Fragen zu kümmern.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Xi Jinping ,Südkorea,Denuklearisierung,Halbinsel ,THAAD