Chinas Maschinenbauindustrie auf Wachstumskurs

09.08.2017

Der Umsatz der chinesischen Maschinenbauindustrie wird dieses Jahr voraussichtlich um acht Prozent auf 26,51 Billionen Yuan (3,94 Billionen US-Dollar) steigen. Die Branche profitiere von der Initiative "Gürtel und Straße", in deren Rahmen es gelungen ist, eine zweijährige Phase des Rückgangs auf dem Auslandsmarkt zu überwinden, so ein Sprecher der Industrie am Dienstag.

Nach Angaben des Verbandes der chinesischen Maschinenbauindustrie wuchsen die Exportzahlen chinesischer Produkte aus den Bereichen Automobil, Baumaschinen, Maschinen und Anlagen für den Bergbau, die Ölförderung und die Energiewirtschaft im ersten Halbjahr 2017 um sieben Prozent auf einen Gesamtwert von 193,5 Mrd. US-Dollar.

Die Importe stiegen um 12 Prozent auf 142,7 Mrd. US-Dollar.

Der gesamte Verkaufserlös der Maschinenbauer belief sich auf 12,51 Billionen Yuan, eine Steigerung um 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Anlageinvestition in der Branche stieg um 4,61 Prozent auf 2,35 Billionen Yuan.

Letztes Jahr waren die Exportziffern um 3,6 Prozent auf 374,8 Mrd. US-Dollar gesunken, während der Import um nahezu zwei Prozent auf 272,7Mrd. US-Dollar fiel.

Im Jahre 2015 hatte es beim Export im Jahresvergleich einen Rückgang um drei Prozent auf 388,76 Mrd. US-Dollar gegeben, während die Importe sogar um 14 Prozent geringer ausfielen: sie betrugen damals lediglich 277,75 Mrd. US-Dollar.

 

 

Eine Schlüsselstellung nimmt die Herstellung von Baggern und anderen Geräten zur Erdbewegung ein. Die Produktionszahlen stiegen im ersten Halbjahr 2017 um siebzig Prozent, was ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass sich die Branche in einem Wiederbeschaffungszyklus befindet, was zuletzt im Jahre 2011 der Fall gewesen ist.

Die Baggerhersteller verfügen derzeit über keine großen Lagerbestände, meint ein Branchenkenner.

1   2     


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Seidenstraßeninitiative,Maschinenbau, China, Wachstum