Kultur

Shanghais rote Telefonhäuschen werden zu Mini-Bibliotheken

22.08.2017

Für die berühmten roten Telefonhäuschen auf den Straßen Großbritanniens ist das Ende einer Ära eingeläutet worden. Einst hatten sie Menschen Schutz und die Gelegenheit, in Verbindung zu bleiben, geboten. Jetzt hat das Land angekündigt, die Hälfte der kulturellen Highlights auszurangieren.

Shanghais rote Telefonhäuschen werden zu Mini-Bibliotheken

In der chinesischen Stadt Shanghai hat die Stadtverwaltung jedoch eine andere Lösung für die roten Häuschen.

Die 263 Telefonhäuschen in Shanghais Bezirk Xuhui werden in Mini-Bibliotheken umgewandelt. Die Telefonapparate würden für Notfälle erhalten bleiben. Zusätzlich würden Touchscreens für Audio-Books und das Bibliothekssystem der Stadt installiert, kündigte das Bezirks-Kulturbüro und die Shanghai-Abteilung von China Telecom am 19. August an.

Die Telefonhäuschen würden sechs verschiedene Themen erhalten. Sie würden bis zu 60 Bücher anbieten, die man ausleihen und auch in den Häuschen lesen kann. Darüber hinaus werde es E-Books und Audio-Books oder ein einzelnes Buch für ausführliches Lesen geben. Zwei weitere Arten von Häuschen würden berühmte historische Persönlichkeiten der Gegend vorstellen. Andere Häuschen würden für Buchspenden oder zum Bücher lesen genutzt werden, berichtete Thepaper.cn.

Weitere Themen werden später eingeführt. Dazu gehören Ausstellungen nicht-greifbaren kulturellen Erbes und Leseeinrichtungen für Blinde.

"Es ist wichtig, eine Atmosphäre zu schaffen, die zum Lesen anregt. Wenn es in der Nähe einer Bushaltestelle eine Lesegelegenheit gibt, kann man lesen, während man auf den Bus wartet. Wir hoffen, diese Häuschen werden zu guten Lesegewohnheiten führen", sagte Li Mingyi, Leiter des Kulturbüros des Bezirks Xuhui.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Telefonhäuschen, Mini-Bibliotheken, Shanghai, China