FDI

China öffnet sich weiter für ausländische Direktinvestitionen

16.09.2017

China wird sich in der zweiten Hälfte dieses Jahres weiter für ausländische Investitionen öffnen, hieß es gestern von Wirtschaftsexperten des Landes. Unter anderem sollen der Finanzsektor und der Markt für Elektrofahrzeuge profitieren.


 


Meng Wei, Sprecherin der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), äußerte die Entscheidung, als sie auf einer Pressekonferenz die jüngsten Auslandsinvestitionen des Landes kommentierte. Weitere Einzelheiten nannte sie nicht.

 

Nach offiziellen Angaben waren die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in das chinesische Festland im August um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 62,52 Milliarden Yuan (9,6 Milliarden US-Dollar) gestiegen.

 

In den ersten acht Monaten fielen die ausländischen Direktinvestitionen um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 547,94 Milliarden Yuan.

 

„China bleibt attraktiv für ausländische Investoren, da es sein Investitionsumfeld ständig verbessert“, sagte Meng. Sie führte die leichte FDI-Abnahme auf eine schwache Erholung bei grenzüberschreitenden Investitionstätigkeiten weltweit und Chinas anhaltenden wirtschaftlichen Umbruch zurück.


Trotz des zurückgegangenen FDI-Zuflusses in Sektoren wie dem Einzelhandel und Immobilien, seien Chinas High-Tech-Produktion und der High-Tech-Dienstleistungssektor in der ersten Hälfte des Jahres Zeuge einer rapiden Zunahme der ausländischen Investitionen geworden, sagte sie.

 

Die chinesische Führung versprach, „ein stabiles, faires, transparentes und vorhersehbares Geschäftsumfeld“, und schlug eine Reihe von Maßnahmen dazu vor.

 

Unter anderem hat China bislang 11 Freihandelszonen geschaffen, in denen ausländische Firmen den Vorteil von Erleichterungen bei Registrierungsverfahren genießen können. Zudem kürzt das Land die Liste der Branchen, die bislang für ausländische Investoren nicht zugänglich waren und verringert die Markteintritts-Beschränkungen für Branchen wie Transport und Finanzdienstleistungen.

 

Meng sagte, dass das NDRC fortfahre werde, mit anderen Regierungsabteilungen zusammenzuarbeiten, um das Investitionsumfeld offener, gerechter und bequemer zu gestalten.

 


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: China, ausländische Investition, Markt