Anstieg der unternehmerischen Aktivitäten bei chinesischen Hochschulabsolventen

12.10.2017

In China gibt es dieses Jahr 7,95 Millionen Hochschulabsolventen. Mehr als 200.000 von ihnen haben sich dazu entschieden, ein eigenes Unternehmen zu gründen, doch es warten auch Hindernisse auf die zahlreichen Jungunternehmer.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht über die Beschäftigungsformen chinesischer Hochschulstudenten, der gemeinsam von Mycos Research und der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften herausgegeben wurde, stieg die Anzahl der Unternehmensgründer unter den chinesischen Hochschulabsolventen 2017 auf 3 Prozent und hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt.

Einige Leute glauben, dass dies der beste Zeitpunkt für Hochschul-Unternehmer ist und viele von ihnen können bereits Erfolge vorweisen.

Ein gutes Beispiel für die aktuelle Entwicklung ist Ofo, ein chinesischer Leihfahrradanbieter. Das Unternehmen wurde von einem jungen Mann, der zuvor gerade seine Hochschulausbildung abgeschlossen hatte, initiiert und erhielt im März von Investoren 3,1 Milliarden Yuan (450 Millionen US-Dollar).

Gemäß Professor Yao Yuqun von der School of Labour and Human Ressources an der Renmin Universität, wurde das Thema Unternehmertum in verbindliche Hochschulkurse integriert. „Es ist eine Voraussetzung, um den Anteil der unternehmerischen Aktivitäten zu verbessern“, fügte er hinzu.

Die chinesische Regierung hat zudem eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung des Unternehmertums, wie einen Unternehmerfonds, gewerbliche Mietkonzessionen sowie Steuersenkungen, eingeführt.

Der Bericht zeigte jedoch, dass nur 5 Prozent der Hochschul-Unternehmer erfolgreich sind, selbst in Provinzen wie Zhejiang, die ein günstiges Geschäftsumfeld aufweisen. Unter den Hochschulabsolventen, die nach 2013 ihren Abschluss machten, führen nur 46,2 Prozent ihr Unternehmen weiterhin, heißt es in dem Bericht.

Als die drei Hauptgründe für die niedrige Erfolgsquote nennt Yao unzureichendes Kapital, schwache Führungsfähigkeit und den Mangel an sozialen Ressourcen.

Experten stellten fest, dass chinesische Hochschul-Unternehmer mit einer Reihe von Hindernissen und Herausforderungen, wie unvollkommene Risikokontrolle und unzureichende Schutzmechanismen von Unternehmerrechten, konfrontiert sind. Die Experten glauben, dass Verbesserungen bezüglich der institutionellen Mechanismen vorgenommen werden müssen, um wirksame Lösungen für diese Probleme zu finden.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: people.cn

Schlagworte: China,Hochschulabsolventen,Unternehmen