28 Verwaltungskreise aus der Armut gehoben

08.11.2017

In den zentralen und westlichen Regionen des Landes ist man nicht nur geografisch weit von Beijing und Shanghai entfernt. In vielen Verwaltungsbezirken grassiert die Armut, allerdings kann die Zentralregierung Erfolge in der Armutsbekämpfung verzeichnen. Nach einer großangelegten statistischen Erhebung wurden in diesem Jahr 28 Kreise von der Liste der verarmten Gebiete gestrichen.

Nachdem die Kreise Jinggangshan im östlichen Jiangxi und Lankao im zentralen Henan im Februar von der Liste der verarmten Gebiete entfernt worden waren, hat man nun 26 weitere Kreise von der Liste gestrichen.

„Strenge Verfahren und Standards müssen befolgt und beachtet werden, wenn verarmte Gebiete von der Liste gestrichen werden sollen”, so Xia Gengsheng, Mitglied im Ausschussbüro für Armutsbekämpfung und Entwicklung .

Vier Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit man von der Liste genommen werden kann. Erstens müssen Menschen unter der Armutsgrenze weniger als zwei Prozent in zentralen Regionen und weniger als drei Prozent in westlichen Regionen ausmachen. Zweitens sollte der Anteil der Menschen, die nicht als arm eingestuft werden, bei weniger als zwei Prozent der Gesamtbevölkerung liegen. Drittens darf die statistische Erhebung nur maximal zwei Prozent der Bevölkerung auslassen. Viertens müssen über 90 Prozent der Bevölkerung zustimmen, dass ihr Verwaltungsbezirk nicht mehr von Armut geplagt wird. Alle 26 Kreise, die nun von der Liste entfernt wurden, erfüllen diese Voraussetzungen.

Über 760 wissenschaftliche Mitarbeiter von sieben verschiedenen Institutionen einschließlich der Renmin-Universität wurden damit beauftragt zwischen Juli und August die Erhebung im Feld durchzuführen und einen Verwaltungsbezirk nach dem anderen zu evaluieren. Über 20.000 Haushalte sind Teil der Erhebung, über 1.000 pro Kreis. Die Erhebung wurde von 65 Experten des Instituts für Geowissenschaften und Rohstoffe an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften überwacht .

Die Südwest-Universität wurde als externer Gutachter eingesetzt und hat den Kreis Nanbu im südwestlichen Sichuan evaluiert. „Wir haben Fernerkundung eingesetzt und Satellitenaufnahmen von der geografischen Beschaffenheit aus den Jahren 2014 und 2016 verglichen”, erklärt Liao Heping, Professor an der Südwest-Universität. „Wir haben uns auf relativ arme Gebiete mit schwacher Infrastruktur konzentriert.”

Gründliche Gutachten wurden für alle Kreise erstellt, auch für weitabgeschiedene Gebiete. Familien mit geringem Einkommen, Menschen mit schweren Erkrankungen oder schlechter Unterkunft waren alle Teil der Stichproben für die Erhebung.

Große Aufmerksamkeit wurde denen geschenkt, die entfernt von ihrer Familie leben, Menschen in abgeschiedenen Gebieten, Migranten sowie nicht arbeitsfähige Familien. Im Rahmen der Erhebung hat man viele Familien zu ihrer Meinung befragt, über 1.400 Fragebögen wurden an Kader in Dörfern und etwa 1.000 Fragebögen an Kader in Kreisen verteilt.

„Wir möchten das Geleistete nun konsolidieren und sicherstellen, dass Menschen nicht wieder in die Armut abdriften. Wir werden Armut weiter bekämpfen und den Rest der verarmten Bevölkerung auch noch davon befreien”, so Zhang Gensheng, Parteisekretär im Kreis Nanbu.

„Nachdem der Status eines verarmten Kreises aberkannt wurde, werden wir die Kreise weiterhin untersuchen und evaluieren”, erklärt Yang Lian, Vizeleiter der Gutachtergruppe im Ausschuss für Armutsbekämpfung und Entwicklung.

China will in diesem Jahr 100 weitere Verwaltungskreise von Armut befreien. 


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: People.cn

Schlagworte: Armut, Armutsbekämpfung,Wirtschaft