China erneuert Steuerfreiheit, um Technologie-Importe zu beschleunigen

17.11.2017

Chinas Finanzministerium hat eine Politik der Steuerfreiheit für Technologie-Importe ausgeweitet, um eine nationale Strategie der Fertigungsverbesserung zu forcieren. 

Ein Aktionsplan wurde veröffentlicht, um die Ausnahme von Tarifen und Mehrwertsteuern fortzusetzen. Das gilt für die Käufe von Technologie-Equipment aus dem Ausland in diesem Jahr, sagte das Finanzministerium am Mittwoch in einer Erklärung im Internet. Es wird erwartet, dass sich chinesische Importeure ungefähr 2,3 Milliarden Yuan sparen können, wie aus dem Statement hervorgeht. 

Importe von Kernteilen und Materialien für große Technologie-Ausrüstungen wurden vor acht Jahren mit einer steuerschonenden Politik bedacht. Bislang wurden Steuern im Wert von 32 Milliarden Yuan nachgelassen. Der Schritt kommt als Teil der landesweiten Bemühungen, sich zu einem Produktionsdynamo zu entwickeln. Es sollen mehr und bessere High-Tech Produkte hergestellt werden, da der Vorteil an billigen Arbeitskräften in China allmählich schwindet. Die Strategie „Made in China 2025“ gilt als Äquivalent zu Deutschlands „Industrie 4.0“ und wurde im Jahr 2015 angekündigt, um dieses Ziel zu erreichen. 

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Steuerfreiheit,Technologie-Importe