Sonderverwaltungszonen

Xi lobt Bemühungen von Hongkong und Macao

17.12.2017

Präsident Xi Jinping hat die Arbeit der Regierung von Hongkong und Macao am Freitag gewürdigt und seine Unterstützung für die Regierungen der beiden Sonderverwaltungszonen bekundet, um ihre eigene Entwicklung in die Gesamtentwicklung des Landes zu integrieren.


Präsident Xi Jinping trifft sich mit Carrie Lam Cheng Yuet-ngor, der Regierungschefin der Sonderverwaltungszone Hongkong (linkes Foto), und Chui Sai-on, Regierungschef der Sonderverwaltungszone Macao, in Yingtai, einem Teil des Regierungsbezirks Zhongnanhai in Beijing. (Foto vom 15. Dezember 2017).


Präsident Xi Jinping hat die Arbeit der Regierung von Hongkong und Macao am Freitag gewürdigt und seine Unterstützung für die Regierungen der beiden Sonderverwaltungszonen bekundet, um ihre eigene Entwicklung in die Gesamtentwicklung des Landes zu integrieren. Xi machte seine Äußerungen bei einem separaten Treffen mit Carrie Lam Cheng Yuet-ngor, der Regierungschefin der Sonderverwaltungszone Hongkong, und Chui Sai-on, dem Regierungschef der Sonderverwaltungszone Macao, in Yingtai, einem Teil des Regierungsbezirks Zhongnanhai in Beijing. Lam und Chui berichteten Xi über ihre Arbeit während der Treffen.


Seit dem Amtsantritt der neuen Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong am 1. Juli habe das von Lam geleitete Regierungsteam im Einklang mit den Gesetzen regiert, sich auf die wirtschaftliche Entwicklung konzentriert und eine Reihe von politischen Maßnahmen vorangetrieben, so Xi. Am 1. Juli war Xi in Hongkong, um am 20. Jahrestag der Rückgabe der Region an China und an der Einweihung der neuen Regierung der Sonderverwaltungszone teilzunehmen. Die Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong habe die Kommunikation mit Menschen aus allen Gesellschaftsschichten verbessert, die soziale Stabilität aufrechterhalten und einen guten Anfang gemacht, womit sie die breite Anerkennung von den gesamten Hongkonger Bürgern erhalten habe, sagte Xi.


Er lobte auch die proaktiven Bemühungen der Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong, um mehr über den Geist des 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas zu erfahren, indem sie unter anderem die Öffentlichkeitsgruppe der zentralen Behörden einluden, den Geist des Kongresses vorzustellen. Der 19. Parteitag der KP Chinas habe sich darauf festgelegt, das Prinzip "ein Land, zwei Systeme" und die nationale Einigung als wichtige Teile der grundlegenden Strategien für die Entwicklung des Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften für eine neue Ära voranzutreiben, sagte Xi. Dies demonstriere, dass die zentralen Behörden der Arbeit von Hongkong und Macao große Bedeutung beimessen und dass das Prinzip "ein Land, zwei Systeme" langfristig unverändert beibehalten werde. Um das Prinzip "ein Land, zwei Systeme" in Hongkong durchzusetzen, sei es wichtig, die politischen Maßnahmen für dieses System umzusetzen sowie durchzusetzen, dass die Hongkonger Bevölkerung Hongkong leitet und die Sonderverwaltungszone ein hohes Maß an Autonomie hat, so Xi weiter. Die Verfassung und das Hongkonger Grundgesetz sollten strikt eingehalten werden. Xi wies darauf hin, dass er in dem Bericht an den 19. Parteitag der KP Chinas gesagt habe, dass die Zentralregierung Hongkong dabei unterstützen solle, seine eigene Entwicklung in die Gesamtentwicklung des Landes zu integrieren.


Während seines Treffens mit Chui lobte Xi auch die Bemühungen der Regierung der Sonderverwaltungszone Macao, mehr über den Geist des 19. Parteitags zu lernen. Die Zentralregierung werde sich weiterhin an die Politik "Ein Land, zwei Systeme" halten und die Regierung der Sonderverwaltungszone Macao unterstützen, im Einklang mit den Gesetzen zu regieren, sagte Xi gegenüber Chui.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Hongkong,Macao,ein Land, zwei Systeme