Grundlagenforschung

Gashydrat-Labor wird offiziell genehmigt

22.12.2017

Ein nationales Erdgashydrat-Labor unter der China National Offshore Oil Corporation wurde vom Ministerium für Wissenschaft und Technologie genehmigt, nachdem China nach langwierigen Versuchen im Bereich kommerzielle Produktion von brennbarem Eis die Konkurrenz überholt hat.

Brennbares Eis wird auf einer Ultratiefwasser-Halbtauch-Bohranlage in der Nähe der Küste in Zhuhai in der Provinz Guangdong verbrannt.

Das Labor solle sich in erster Linie auf die Entwicklung strategischer aufstrebender Industrien konzentrieren, um die unabhängige Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken, so das Ministerium. Brennbares Eis entsteht bei niedriger Temperatur und hohem Druck im Permafrost unter dem Meer. Ein Kubikmeter des Hydrats kann ungefähr 160 Kubikmeter Gas freisetzen, aber es würde nur die Hälfte der durch Öl oder Kohle erzeugten Kohlendioxidmenge ausstoßen. Das Labor solle sich auf angewandte Grundlagenforschung sowie Forschung und Entwicklung von Schlüsseltechnologien konzentrieren und einen nationalen Industriestandard aufstellen sowie gleichzeitig den technischen Fortschritt anführen und vorantreiben, hieß es weiter.

Chinas erfolgreiche Probenahme von brennbarem Eis hat in den vergangenen Monaten Schlagzeilen gemacht und Chinas technologische Innovationen hervorgehoben. Die erste Erkundung von brennbarem Eis, auch bekannt als Erdgashydrate, wurde am 9. Juli im Südchinesischen Meer erfolgreich abgeschlossen und dauerte 60 Tage, wobei die gesamte Produktionskapazität und Tagesproduktionskapazität über 300.000 Kubikmeter beziehungsweise 5.000 Kubikmeter betrug.

Lu Hailong, Professor am Institut für Ozeanforschung an der Peking-Universität und leitender Wissenschaftler bei den ersten Abbauversuchen, sagte, China habe umfangreiche Erfahrungen gesammelt und sei in den vergangenen Jahren zu einem Vorreiter in der Gashydrat-Abbautechnologie geworden. „Der erfolgreiche Abbau von Gashydrat in China wird als Durchbruch für eine globale Energiewende gesehen“, so Lu. Ein längerer, produktiverer Versuch sei um 2020 im Südchinesischen Meer möglich. Li Jinfa, stellvertretender Direktor der China Geological Survey, sagte, im Südchinesischen Meer gebe es schätzungsweise 80 Milliarden Tonnen Öläquivalent für Gashydrat-Reserven. Insgesamt gebe es 100 Milliarden Tonnen auf dem Qinghai-Tibet-Plateau sowie im Südchinesischen und Ostchinesischen Meer.

China hat vor Kurzem die Zulassung von Erdgashydrat als 173. Mineralsorte des Landes genehmigt, eine Maßnahme, die den Abbau der umweltfreundlichen Energiequelle beschleunigen wird. Kein Land ist bislang aufgrund der schwierigen Bedingungen und der Bedenken gegenüber der Umwelt in der Lage, Gashydrat kommerziell herzustellen. Laut Jin Qinghuan, Wissenschaftler an der Chinesischen Akademie für Ingenieurwissenschaften, wird China die ersten Vorbereitungsarbeiten für die kommerzielle Produktion 2020 abgeschlossen haben und die kommerzielle Produktion spätestens 2030 beginnen. Erfolgreiche Versuche hätten China einen Vorsprung beim Abbau im Schlammsand gegeben, wodurch das Land zu einem Vorreiter im Abbau für saubere Energie geworden sei.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Erdgashydrat,Labor,China,Eis,brennbar