Wirtschaftsarbeit

China ergreift gezielte Maßnahmen für Verbesserung des Wohlergehens der Bürger

22.12.2017


China werde 2018 gezielte Maßnahmen ergreifen, um Probleme anzugehen, so dass das allgemeine Wohlergehen der Bevölkerung sich verbessere, heißt es in einer Stellungnahme, die nach der jährlichen Zentralen Wirtschaftskonferenz am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Die Probleme beziehen sich auf Schulbildung, Beschäftigung, Rentenversicherung, medizinische Behandlung und Online-Betrug, besagt die Stellungnahme.

Wichtige Probleme im Bereich Bildung sollten angegangen werden, beispielsweise starke außerschulische Belastungen für Grund- und Mittelstufenschüler, fieberhafte Schulwahl durch Eltern und überfüllte Klassen in einigen Schulen. Auch Probleme im Zusammenhang mit Säuglingspflege und Kindererziehung sollten angemessen gelöst werden. Die Regierung wird ihr besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung der strukturellen Arbeitslosigkeit und der Diskriminierung am Arbeitsplatz auf der Grundlage von Geschlecht und Identität legen. Das Land wird auch das Rentensystem für Arbeitnehmer aus städtischen und ländlichen Gebieten sowie für nicht erwerbstätige Stadtbewohner reformieren und verbessern, und die Rentensysteme schnellstmöglich landesweit einheitlich verwalten. Da Arztbesuche in China schwierig und teuer sind, sollte die Regierung ihre Bemühungen fortsetzen, das Problem zu lösen. Mehr Kapital des Privatsektors soll in Gesundheitsversorgung und Altenpflege investiert werden. Die Aufsichtsbehörden sollten keine Mühen scheuen, um wichtige Probleme wie Online-Betrug und die Weitergabe persönlicher Daten zu lösen.

Die Regierung müsse sich darauf konzentrieren, Probleme zu lösen, so dass das Wohlergehen der Menschen verbessert wird, und ihr Bestes tun, um den Kern von Problemen zu erkennen und weise zu handeln, heißt es weiter. Auf der dreitägigen Konferenz wurde die Wirtschaftsarbeit des Landes für 2018 umrissen.


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: China,Wohlergehen,Wirtschaft