Bildung

Mehr Masterstudenten im Land

26.12.2017

Etwa 2,38 Millionen Chinesen würden zwischen Samstag und Montag an den Eingangsprüfungen für Masterstudiengänge teilnehmen. Dies seien 370.000 Personen oder 18 Prozent mehr als im Vorjahr, sagte das Bildungsministerium.

Der Anstieg erfolgt, nachdem eine Rekordzahl von 8,2 Millionen Universitätsstudenten 2018 ihren Abschluss machen werden. Wachsender Wettbewerb auf dem Jobmarkt sei der Hauptgrund, ergab ein Umfragebericht der Bildungswebseite EOL.

Unter den Bewerbern bereiten sich etwa 1,3 Millionen auf ihren Abschluss im nächsten Sommer vor. Dies sind 180.000 mehr als im letzten Jahr. Die Zahl der Absolventen, die sich für die Prüfungen in diesem Jahr angemeldet haben, ist ebenfalls um 190.000 auf fast 1,1 Millionen gestiegen.

Die Umfrage ergab, 70 Prozent der Bewerber glaubten, Masterstudiengänge könnten sie auf dem Jobmarkt wettbewerbsfähiger machen. Etwa 39 Prozent sagten, sie sähen Masterstudiengänge als Gelegenheit, den Schwerpunkt zu wechseln, da sie ihre Bachelor-Abschlüsse nicht mögen würden.

Song Qiren, 21, ist ein Student an der Beijing Universität für Post und Telekommunikation. Er sagt, gerade als er seinen Abschluss gemacht habe, habe er bemerkt, dass er für eine Arbeit in seinem Hauptfach, dem Kommunikationstechnologie-Ingenieurwesen, nicht geeignet sei. Er hat an den Prüfungen zum Masterstudium teilgenommen. Damit hofft er, auf Finanzwesen wechseln zu können.

"Es ist leicht, einen Job mit meinem derzeitigen Abschluss zu finden. Ich will aber etwas machen, das zu mir passt", sagte er.

Fast 53 Prozent der Teilnehmer der Umfrage sagten, sie erwarteten, ein Masterabschluss werde ihnen einen Wettbewerbsvorteil auf dem Jobmarkt bringen.

Der Bericht machte keine Angaben zur Zahl der Befragten.

Er fand heraus, der Ort einer Universität sei ein wichtigerer Faktor für die Absolventen als ihr Ruf. Fast 66 Prozent der Bewerber sagten, der Ort sei wichtiger als die spezifische Universität. Der Grund sei, dass die meisten nach dem Abschluss ihres Masterstudiums gerne in der Nähe ihrer Universität arbeiten würden.

"Mehr Studenten würden gerne in der Gegend arbeiten, in der sie für ihren Masterabschluss studiert haben", sagte eol.cn in dem Umfragebericht. Universitäten im westlichen Teil des Landes würden nicht so viele Bewerber anlocken, wie die im Osten, wurde hinzugefügt.

Weiterhin wurde gesagt, die Zahl der Einschreibungen für Masterstudiengänge in China habe seit 2006 kontinuierlich um etwa sechs Prozent jährlich zugenommen. 2016 habe China 589.800 Masterstudenten gehabt.

Das Land hat jedoch in den vergangenen Jahren einen geringen Anstieg in der Zahl der Studenten erlebt, die ihr Studium im Ausland fortsetzen möchten.

China hat 2012 bei der Zahl der Personen, die sich um ein Masterstudium im Ausland beworben haben, einen Anstieg auf Jahresbasis um 19 Prozent erlebt. Seitdem gab es bis 2015 keinen Anstieg, sondern sogar einen leichten Rückgang. Die Zahl hat 2016 um nur vier Prozent zugenommen.


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Chinesen,Eingangsprüfung,Master