Umweltschutz

Mount Everest: Umweltschädliche Fahrzeuge werden von Basislager am Gipfel verbannt

23.10.2018

Ökologisch schädliche Transportfahrzeuge für Touristen sollen ab dem Jahr 2019 vom Basislager am Mount Qomolangma, auch Mount Everest genannt, verbannt werden. Dies geht aus einer Umweltkampagne einer tibetischen Kreisregierung hervor.

Ein Model präsentiert eine Ausstellung während einer Volkstrachtenschau im 5200 Meter hohen Basislager des höchsten Bergs der Welt, Mount Everest; Autonomes Gebiet Tibet; Südwestchina, 18. August 2018.


Einheimische, die unter der Armutsgrenze leben, sollen künftig als Reiseleiter und Fahrer von neuen elektrischen Fahrzeugen, die Golfwagen ähneln,von und zum Lager eingesetzt werden. Dies berichtete  China Tibet Online  am Samstag unter Berufung auf die Regierung des Kreises Tingriin der Stadt Xigaze im autonomen Gebiet Tibet in Südwestchina.


„Dies wird dazu beitragen, die Umweltverschmutzung in der Region zu verringern und das Einkommen der Einheimischen zu erhöhen“, zitierte  China Tibet Online  Wangqiong, den stellvertretenden Regierungschef des Kreises Tingri.

„Dieses Gebiet hat eine fragile Umwelt und seine natürlichen Bedingungen haben eine begrenzte Verarbeitungskapazität für Müll und Abwasser, welche sehr vorsichtig gehandhabt werden müssen.“

Mehr als 100.000 Menschen, darunter 40.000 Bergsteiger und Wanderer, besuchten im Jahr 2017 das Everest Basislager und die nähere Umgebung, berichtete die Nachrichtenagentur  Xinhua  im März.

Etwa 2,26 Tonnen menschlicher Kot, eine Tonne Bergsteigermüll und 5,24 Tonnen Hausmüll wurden seit April vom höchsten Gipfel der Welt entfernt.

Weitere acht Tonnen Müll wurden zwischen 5200 Meter und 6500 Meter über dem Meeresspiegel entfernt.

Eine professionelle Reinigungsfirma wurde engagiert, um das Gebiet zu erhalten. Jeder Besucher wird künftig Müllbeutel bekommen, um die Säuberung zu fördern, sagte Wangqiong zu  China Tibet Online.

Elektrische Wagen werden in landschaftlich reizvollen Gegenden in ganz China eingesetzt, um Emissionen zu reduzieren, sagte Zhang Shangzheng, Dekan des Lehrstuhls für Tourismusmanagementder Universität Anhui, am Sonntag der Tageszeitung  Global Times.

„Wenn die lokale Regierung sich für Aufladestationen entscheidet, um das Stromproblem zu lösen, müssen diese sorgfältig an Orten installiert werden, die das Wasser nicht beeinflussen oder die schöne Landschaft beschädigen“, sagte er.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Mount Everest,Transportfahrzeug,Basislager,Umwelt