Weitere Städte bieten 144 Stunden langen visumfreien Transit an

25.11.2018

Chengdu, die Hauptstadt der südwestchinesischen Provinz Sichuan, wird im nächsten Jahr die Visumfreiheit für Ausländer, die durch die Stadt reisen, von 72 Stunden auf 144 verlängern, teilten die Behörden am Samstag mit.

Für Personen aus 53 Ländern mit gültigen Reisedokumenten und gebuchter Weiterreise innerhalb von 144 Stunden besteht die Visumfreiheit, die ab dem 1. Januar 2019 in Kraft tritt. Die neue Regelung sei eine Erweiterung und Optimierung der aktuellen Politik des visumfreien Transits innerhalb von 72 Stunden, so die Verwaltung für Ein- und Ausreise beim Büro für Öffentliche Sicherheit der Provinz Sichuan.

Neben Chengdu werden die Küstenstadt Xiamen in der Provinz Fujian, die Küstenstadt Qingdao in der Provinz Shandong, die Provinzhauptstadt Wuhan in Hubei und die Provinzhauptstadt Kunming in Yunnan ebenfalls diese Politik ab dem Neujahrstag umsetzen. Shanghai, Zhejiang, Jiangsu und die Region Beijing-Tianjin-Hebei bieten den visafreien Service an, sodass Transitpassagiere insgesamt bis zu sechs Tage bleiben können.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Visumfreiheit,Ausländer,China