Chinas Staatsrat

Weitere Reformen zur Förderung der Innovation beschlossen

07.12.2018

China wird eine Reihe von Reformmaßnahmen umsetzen, durch welche Innovation und Kreativität weiter vorangetrieben werden sollen. Dies wurde auf einer Exekutivsitzung des Staatsrates unter Vorsitz von Ministerpräsident Li Keqiang am Mittwoch beschlossen.



Die Techniker der Hsoar Group konstruieren einen Roboter in Wenzhou, Foto von China Daily.

 

In acht chinesischen Städten und Regionen, darunter Beijing-Tianjin-Hebei, Shanghai und Guangdong, wurden Reformmaßnahmen zur Förderung der Innovation durchgeführt. Die ersten 13 politischen Maßnahmen des Pilotprogramms sind im vergangenen Jahr landesweit umgesetzt worden.


Bei dem Treffen sagte Li, die Maßnahmen zur Förderung der Innovation der Zentralregierung seien im Laufe der Jahre breiter angegangen worden, „aber unter Wissenschaftlern und Forschern besteht nach wie vor das Gefühl, dass die Umsetzung einschlägiger Politiken in mancher Hinsicht unzureichend ist.“ Dieses Problem müsse umgehend geprüft werden. „Eine breitere Anwendung dieser politischen Anreize wird dazu beitragen, mehr Kreativität und Innovation zu fördern“, sagte er.


Während des Treffens am Mittwoch wurde beschlossen, eine weitere Reihe von 23 Reformmaßnahmen einzuführen, um Innovationsressourcen zu mobilisieren, Anreize für Innovationsaktivitäten zu schaffen und neue Wachstumstreiber zu fördern.


Einige der beschlossenen Maßnahmen kommen landesweit zum Einsatz. Weitere Anstrengungen werden unternommen, um die Vermarktung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen zu fördern. Kommerzialisierungsfachleute werden an dem gesamten Prozess teilnehmen. Universitäten und Forschungsinstitute werden ermutigt, sich durch kommerzielle Vereinbarungen an der geschäftlichen Erforschung technologischer Durchbrüche zu beteiligen.


Zur Finanzierung von kleinen und mittleren Tech-Unternehmen werden neue Dienste eingeführt, die noch unrentablen Asset-Light-Unternehmen helfen sollen zur Unterstützung von Start-ups und High-Tech-Start-ups werden im Frühstadium kommunale Eigenkapitalfonds bereitgestellt. Versicherungsunternehmen sollen Produkte entwickeln, die die Durchsetzung von Patenten und Patentverletzungen abdecken, um die Verluste von Patentinhabern durch Verletzungen ihrer Rechte an geistigem Eigentum zu verhindern.


Auf dem Treffen wurde auch beschlossen, dass drei Reformmaßnahmen, die bisher an einem oder zwei Orten getestet wurden, auf alle acht Städte und Regionen ausgedehnt werden sollen. Dazu gehört auch die Beteiligung von Wissenschaftlern und Forschern an ihren Erkenntnissen, um Investitionen in Wissenschaft und Technologie zu fördern.


Universitäten, die von lokalen Regierungen verwaltet werden, erhalten mehr Autonomie bei der Gewinnung von Talenten und der Verleihung akademischer Titel. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Reformen sollten sorgfältig überwacht und bewertet werden, um die Rolle der technischen Innovation bei der Förderung qualitativ hochwertiger Entwicklung zu fördern.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: China,Li Keqiang,Ministerpräsident,Innovation