Wissenschaft

Künstliche Intelligenz: China und USA führen weltweit

02.02.2019

Ein Aussteller zeigt auf der World Artificial Intelligence Conference (WAIC) 2018 in Shanghai am 17. September 2018, wie man auf einem intelligenten Markt Waren einkauft. [Foto / Xinhua] 

China führt zusammen mit den USA den weltweiten Wettbewerb zur Beherrschung der künstlichen Intelligenz (KI) an, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) zeigt.

„Die USA und China liegen eindeutig in Führung. Sie liegen in Bezug auf Bewerbungen und wissenschaftliche Publikationen klar vorne", sagte WIPO-Generaldirektor Francis Gurry auf einer Pressekonferenz der UN gegenüber Journalisten.

Chinesische Organisationen machen drei der vier akademischen Akteure aus, die zu den 30 größten Patentanmeldern zählen. Die Chinesische Akademie der Wissenschaften belegte mit über 2500 Patenten den 17. Platz.

Unter den akademischen Akteuren machen chinesische Organisationen 17 der 20 besten schulischen Akteure bei KI-Patenten aus, sowie 10 der Top 20 in wissenschaftlichen Publikationen, die sich mit KI beschäftigen, wie aus dem Bericht hervorgeht.

Gurry sagte, die Flaggschiffstudie der WIPO habe kürzlich einen massiven Anstieg der auf KI basierenden Erfindungen dokumentiert, wobei die US-amerikanischen Unternehmen IBM und Microsoft führend seien, da KI in den letzten Jahren vom theoretischen Bereich zum globalen Markt aufgestiegen ist.

„Die Patentierungsaktivitäten im Bereich der künstlichen Intelligenz nehmen rasant zu, so dass wir eine sehr große Anzahl neuer auf KI basierender Produkte, Anwendungen und Techniken erwarten können, die unser tägliches Leben verändern und auch die zukünftige menschliche Interaktion mit den Maschinen beeinflussen werden, die wir geschaffen haben", sagte Gurry.

Er meinte auch, der erste Schritt bei der Maximierung des öffentlichen Nutzens von KI bei gleichzeitiger Bewältigung ethischer, rechtlicher und regulatorischer Herausforderungen sei die Schaffung einer täglichen Faktengrundlage für das Verständnis von KI.

Mit der Vorstellung der ersten „WIPO Technology Trends"-Serie steuert WIPO laut Gurry evidenzbasierte Projektionen bei, um so die globale Politikgestaltung über die Zukunft von KI, die Governance und den dies unterstützenden Rahmen für das geistige Eigentum zu informieren.

KI sei erstmals in den 1950er Jahren aufgetaucht, wobei die Mehrheit aller KI-Patentanmeldungen seit 2013 veröffentlicht worden seien, sagte die WIPO.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: China,USA,Künstliche Intelligenz