Gesundheit

HIV-positives Immunglobulin-Injektionen in Shanghai entdeckt

09.02.2019


Chinas Gesundheitsbehörden starteten am Mittwoch die Untersuchung einer Charge von menschlichem Immunglobulin zur intravenösen Injektion, welche Berichten zufolge HIV-Antikörper-positiv sein soll.

Die Medikamente mit der Nummer „20180610Z“ wurden von China Meheco Xinxing Pharma Co. in Shanghai hergestellt. Die Aufsichtsbehörde in Shanghai hat das Unternehmen angewiesen, die Produktion einzustellen und eine Rückrufaktion für seine Produkte einzuleiten. Die Nationale Gesundheitskommission teilte der Behörde für medizinische Produkte mit, sie solle landesweit medizinische Einrichtungen auffordern, die Verwendung der genannten Chargennummern einzustellen und diese zu versiegeln. Die Kommission sagte, das Risiko einer HIV-Infektion sei basierend auf entsprechender Fachliteratur, Herstellungstechniken und dem pH-Wert des Produkts „sehr gering" für diejenigen, denen das Produkt injiziert wurde. Ein nachfolgender Überwachungsplan für diese Menschen sei bereits erstellt worden. Die Kommission hat ein Arbeitsteam nach Shanghai geschickt, um die damit zusammenhängenden Arbeiten zu überwachen und zu leiten. Eine Gruppe von Experten, die von der nationalen Verwaltung für medizinische Produkte entsandt wurde, ist in Shanghai zur Standortinspektion eingetroffen. Alle diesbezüglichen Produktions- und Inspektionsprotokolle wurden versiegelt.


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: ​China,HIV,Antikörper,Injektion