Filmakademie in Beijing

19.02.2019

Kino boomt in China, sei es der heimische oder der internationale Film. Der chinesische Kinomarkt ist schon länger für sein gigantisches Potential bekannt. Der chinesische Film wird ebenso immer mehr anerkannt, wie der Erfolg von „So long, my son" auf der diesjährigen Berline zeigt. Die Preise für die beste Darstellerin und den besten Darsteller konnte der Film für das schauspielerische Können von Yong Mei und Wang Jingchun abräumen.

Darum sollten auch die neuen Bewerberzahlen an der Pekinger Filmakademie (BFA) nicht überraschen, denn die haben einen neuen Rekord erreicht.

Mit 60.000 Bewerberinnen und Bewerbern stieg die Zahl um 31 Prozent gegenüber 2018 und nur 520 Schüler werden zugelassen. Damit kommt die Akademie ihren Bewerbern bereits entgegen, denn es handelt sich um 30 Plätze mehr als im letzten Jahr.

Diese Plätze verteilen sich auf die insgesamt 16 Schulen und Abteilungen der Akademie. So wird die Schule für darstellende Kunst beispielsweise nur 60 Bewerber von den über 10.000 Interessenten auswählen.

Wer an die Akademie kommt und wer nicht, werden durch die Noten in der chinesischen Hochschulaufnahmeprüfung, dem Gaokao, und durch die Ergebnisse der internen Aufnahmeprüfung der Filmakademie entschieden.




Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: CRI

Schlagworte: Kino, So long, my son,Akademie