Hongkong: Bildungsgruppe verurteilt Beschimpfung von Dozenten

10.10.2019

Eine Bildungsgruppe in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong verurteilte am Mittwoch radikale Studenten, die einen Dozenten auf dem Campus der Polytechnischen Universität Hongkong angepöbelt hatten, weil er ein Ende der Gewalt gefordert hatte.


Die „Hong Kong Higher Education Convergence“ drückte in einer Erklärung aus, dass sie die Beschimpfungen unerbetener und maskierter Studenten verurteile, die Chan Wai-keung, Dozent am Institut für berufliche Bildung und Weiterbildung, am Dienstag während seiner Vorlesungen erfahren hatte. Insgesamt wurde sein Vorlesungssaal fast fünf Stunden lang von den radikalen Studenten besetzt."


Die Radikalen äußerten lauter Obszönitäten und Einschüchterungen gegenüber Chan und nutzten sogar gefährliche Laser-Pointer, selbst als der Dekan der Hochschule, Peter Yuen, und der assoziierte Dekan, Simon Leung, später zur Vermittlung kamen.


Diese maskierten Studenten zwangen Chan wiederholt, sich für seine Äußerungen zu entschuldigen, was er jedoch ablehnte. Chan betonte, er lehne Gewalt ab, respektiere die Rechtsstaatlichkeit und sei stolz darauf, ein Chinese zu sein.


Der Vorfall ereignete sich, nachdem Chan kürzlich in einem Kommentar für eine Zeitung schrieb, dass die Polizei Übeltäter, die an den Ausschreitungen beteiligt sind, als Teil der Abschreckungsbemühungen zur Beendigung des Chaos anklagen solle, nachdem eine neue Verordnung erlassen worden war, die das Verschleiern von Gesichtern in Versammlungen und Prozessionen verbietet.


Meinungsfreiheit sei das Recht, das allen Menschen in Hongkong durch das Grundgesetz eingeräumt wird, und jeder sollte es schätzen, sagte die „Hong Kong Higher Education Convergence“ nun in ihrer Erklärung.

Eine zivilisierte Gesellschaft und gesetzestreue Studenten sollten auf keinen Fall Menschen aus unterschiedlichen politischen Sichtweisen angreifen, da solche Handlungen den Ruf der Universität untergraben würden.

 

 Die Gruppe sagte, Hochschulkollegen in Hongkong seien zutiefst besorgt, dass die Institutsleitung die Polizei daran gehindert habe, den Campus zu betreten, um Chans persönliche Sicherheit zu gewährleisten, nachdem er der Polizei gemeldet habe, dass seine Sicherheit bedroht sei. Die Gruppe forderte die Universitätsleitung nachdrücklich auf, alle Mittel zu ergreifen, um Konflikte zu vermeiden und die Sicherheit der Fakultät und der Studenten zu schützen. Sie sagte, Chans Amt als Dozent sollte von dem Vorfall nicht beeinflusst werden.

Angesichts der Komplikation der Gesellschaft forderte die Gruppe alle Seiten auf, ruhig und zurückhaltend zu bleiben, um eine Eskalation der Konflikte zu vermeiden, und erklärte, dies würde der Fakultät, den Studenten und Hongkong insgesamt nichts nützen.


Die Gruppe appellierte auch an die politischen Kräfte, die Infiltration des Campus zu unterbinden, um Studenten und Lehrern die Rückkehr des Campus zum Frieden zu ermöglichen.


Die Demonstrationen, die sich aus der Rücknahme von Änderungen an zwei Verordnungen zur Auslieferung von Straftätern ergaben, haben in den letzten vier Monaten in Hongkong zu anhaltenden Unruhen geführt.

Die Unruhen wurden in diesen Tagen immer gewalttätiger und hässlicher, da die Randalierer die Rolle einer Bürgerwehr spielten, um gewöhnliche Menschen, die unterschiedliche Ansichten über das aktuelle Chaos hatten, zu schlagen, zu schikanieren oder zu beschimpften.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Hongkong,Unruhen,Beschimpfung,Dozent