Wandel in multilaterale Entwicklungsinstitution

AIIB wird sich wahrscheinlich in mehr Bereichen engagieren

30.07.2020

Auf der 5. Jahrestagung der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) sagte deren Vorsitzender, dass die Bank zu einer multinationalen Entwicklungsinstitution werden wolle. Deshalb werden sich die Projekte in Zukunft auf noch mehr Bereiche ausdehnen.




Analysten gehen davon aus, dass sich die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) zukünftig über Infrastrukturinvestitionen hinaus auch in weiteren Bereichen engagieren wird, um weltweit zusätzliche Mittel aus dem Privatsektor zu mobilisieren und die Erholung nach der Pandemie zu fördern. Speziell für die Bereiche „grüne Finanzierung“ und „digitale Wirtschaft“ gehen Experten davon aus, dass sie in den Entwicklungszielen der AIIB aufgeführt werden, wie sie am Mittwoch nach Abschluss der fünften Jahrestagung der Bank gegenüber China Daily erklärten.


Eine zentrale Herausforderung sei es, mehr internationale Investitionen, einschließlich Kapital aus dem Privatsektor und von Geschäftsbanken, zu mobilisieren, um die Fähigkeit der AIIB zur Beschaffung finanzieller Mittel zu stärken, erläuterte Wei Jianguo, stellvertretender Vorsitzender des China Center for International Economic Exchanges und ehemaliger stellvertretender Handelsminister.


Liu Ying, eine leitende Forscherin am Chongyang Institute for Financial Studies an der Renmin-Universität in Beijing sagte, die AIIB werde ihre Funktionen zur Förderung von Infrastrukturinvestitionen in zugehörigen Regionen stärken, indem sie mit ihren verfügbaren Mitteln finanzielle Unterstützung leistet und mehr private Mittel einsetzt - insbesondere in weniger entwickelten Regionen.


Die Bank, die mittlerweile auf eine fast fünfjährige operative Erfahrung zurückblicken kann, will zu einer neuen multinationalen Entwicklungsinstitution werden, um die Konnektivität und wirtschaftliche Integration zwischen ihren Mitgliedern zu verbessern. Zu diesem Zweck werde sie ihre Projekte auf andere produktive Sektoren ausweiten, kündigte AIIB-Präsident Jin Liqun auf der Jahresversammlung der Bank am Dienstag an. Jin wurde während der Sitzung vom Gouverneursrat der Bank für eine zweite Amtszeit als Präsident der Bank gewählt. Seine zweite fünfjährige Amtszeit wird am 16. Januar 2021 beginnen.


Die Mitgliederzahl der AIIB stieg auf 103 Volkswirtschaften, nachdem der Gouverneursrat am Dienstag den Antrag Liberias genehmigt hatte. Die afrikanischen Mitglieder der Bank machen nun mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) Afrikas und über 46 Prozent der Bevölkerung auf dem Kontinent aus.


Die Zahl der Mitglieder der AIIB ist nun die zweitgrößte unter allen multilateralen Banken. Ihre Projekte seien nachhaltig und umfassten sechs Kontinente, wie Finanzminister Liu Kun in einem Interview berichtete. Unter anderen gehören Projekte zu hochwertigen Infrastruktur-Investitionen oder zum Klimawandel dazu. Die chinesische Regierung werde die Bank weiterhin dabei unterstützen, zu einer multilateralen Entwicklungsinstitution von hohem Standard zu werden und die globale Wirtschaftsführung zu fördern, versicherte Liu.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: AIIB,Jahrestagung,Jin Liqun,China