Sonderverwaltungszone

Chinesische Botschaft in Deutschland lehnt Äußerungen von Maas zu Hongkong-Angelegenheiten ab

02.08.2020





Die chinesische Botschaft in Deutschland hat die Äußerungen des deutschen Bundesaußenministers Heiko Maas zu den Angelegenheiten Hongkongs abgelehnt.


In einer Erklärung der Botschaft hieß es am Freitag, die Entscheidung der Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong, die Wahl des Legislativrats aufgrund der ernsten Situation der COVID-19-Pandemie zu verschieben, sei ein verantwortungsbewusster Schritt zum Schutz des Lebens und der Gesundheit der Einwohner Hongkongs.


Die Hongkong-Angelegenheiten gehörten zu Chinas inneren Angelegenheiten. Die fehlerhaften Äußerungen der deutschen Seite zu Hongkong und die Aussetzung des Auslieferungsvertrags mit der Sonderverwaltungszone seien ein schwerwiegender Verstoß gegen das Völkerrecht und die Grundnormen der internationalen Beziehungen sowie eine grobe Verletzung der inneren Angelegenheiten Chinas.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: CRI

Schlagworte: COVID-19,Deutschland,Hongkong