Home Aktuelles
Multimedia
Service
Themenarchiv
Community
Home>Fokus Schriftgröße: klein mittel groß
07. 12. 2009 Druckversion | Artikel versenden| Kontakt

Wirtschaftspolitik

China eröffnet Zentrale Ökonomische Arbeitskonferenz

Chinas Entscheidungsträger haben sich am Samstag in Beijing versammelt, um die Wirtschaftspolitik für das Jahr 2010 zu bestimmen. Ihr Ziel ist es, besser mit den Auswirkungen der internationalen Finanzkrise umzugehen und den Grundstein für eine wirtschaftliche Erholung zu legen.

Die jährliche Veranstaltung, die den Namen Zentrale Ökonomische Arbeitskonferenz trägt, war vor mehr als einem Jahrzehnt initiiert worden.Sie stand unter dem Eindruck der Aussage Chinas, dass das Land seine proaktive Steuerpolitik und moderat lockere Geldpolitik im nächsten Jahr fortsetzen wolle.

Analysten des Development Research Center des Staatsrates, einem Think-Tank der Regierung, sagten, es bleibe auch im kommenden Jahr eine große Herausforderung für China, mit den weiteren Auswirkungen der internationalen Finanzkrise umzugehen. Die Analysten glauben, dass es dabei helfe, Chinas vollen wirtschaftlichen Aufschwung wieder herzustellen, wenn es seine bisherige Fiskal- und Geldpolitik fortsetzt und das Konjunkturpaket noch einmal ausweitet. Sie erwarteten im nächsten Jahr mehr Anstrengungen, die Art der Entwicklung verwandeln und die Wirtschaft umstrukturieren.

In der Zwischenzeit, so glauben sie, werde die Regierung seine Reform- und Öffnungpolitik zielstrebig weiter vorantreiben, Innovationen fördern und die Lebensqualität der Menschen verbessern. Jedoch solle China sich im nächsten Jahr auf eine holprige Fahrt auf dem Weg der Erholung der Weltwirtschaft gefasst machen, denn dieser werde "lang und kurvenreich" sein, so ihre Warnung.

Ein Anstieg beim Export wäre immer noch schwierig angesichts der düsteren Prognosen bei der Auslandsnachfrage, daher sollte der Inlandskonsum weiter gefördert werden, um das Wirtschaftswachstum anzutreiben, empfahlen sie.

Es wird auch erwartet, dass die Entscheidungsträger auf der Konferenz Themen ansprechen wie das Bekämpfen von Überkapazitäten in einigen Branchen sowie das Fördern der Entwicklung einiger neuer strategischer Branchen.

Trotz des globalen Abschwungs hatte China andere große Volkswirtschaften im Jahr 2009 übertroffen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im dritten Quartal um 8,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Für 2009 wird erwartet, dasss das Wirtschaftswachstum Chinas mehr als 8 Prozent beträgt.

Quelle: Xinhua

Druckversion | Artikel versenden | Kommentar | Leserbrief | zu Favoriten hinzufügen | Korrektur

Kommentar schreiben
Kommentar
Ihr Name
Kommentare
Keine Kommentare.
mehr