Home Aktuelles
Multimedia
Service
Themenarchiv
Community
Home>Die 29. Olympischen Sommerspiele in Beijing Schriftgröße: klein mittel groß
18. 06. 2007 Druckversion | Artikel versenden| Kontakt

Tianjin

Schlagwörter: tianjin

Notre Dame des Victoires

Die große Kathedrale Notre Dame des Victoires (Shengmu Desheng Tang) liegt im Nordwesten der Stadt, am Nordufer des Flusses. Ihre Besonderheit liegt darin, dass sie 1869 die erste Kathedrale war, die nach der Verbreitung des katholischen Glaubens in Tianjin gebaut wurde.

Die Kirche hat die Schicksalschläge Chinas und Tianjins miterlebt und wurde wiederholt zerstört und repariert. Zuerst wurde sie 1870 beschädigt, dann 1900 beim Boxeraufstand zerstört. Auch das Erdbeben von Tangshan 1976 fügte ihr erheblichen Schaden zu. Der letzte Wiederaufbau erfolgte 1983.

Im Gegensatz zur weiter südlich gelegenen katholischen Kathedrale ist das einfach strukturierte Bauwerk nur an Sonntagen zugänglich, wenn Messen abgehalten werden. Seit 1988 steht die Kirche als Nationales Kulturgut unter staatlichem Schutz.

 

Der Fernseh- und Radioturm Tianjin

Der Fernseh- und Radioturm Tianjin ist der vierthöchste der Welt, nach dem Moskauer Fernsehturm in Russland, dem Fernsehturm im kanadischen Toronto und dem Oriental Pearl-Fernsehturm in Shanghai. Der im Tianta-See errichtete Turm ragt wie ein Schwert in den Himmel. Auf einer Höhe von 248 bis 278 Metern beherbergt der Turm ein Restaurant, das mehr als 200 Gäste empfangen kann. Von diesem „hängenden Restaurant“ aus hat man einen wundervollen Überblick über ganz Tianjin.

 

Der Dule-Tempel

Dieser Tempel ist mehr als 1000 Jahre alt und besteht aus mehreren großen Gebäuden. Dazu zählt die älteste mehrstöckige Holzpagode in China. Weiters sehenswert: die Kwan-yin Statue, eine der größten erhaltenen Tonfiguren in China.

Die Große Mauer von Huangyaguan

Die Große Mauer von Huangyaguan entstand als ein wichtiges militärisches Projekt während der Nördlichen Jin-Dynastie (550-577) im Kreis Jixian, einem Vorort von Tianjin, und ist ein herrliches Beispiel für die militärische Ingenieurskunst der alten Chinesen.

Eintrittspreis: 40 Yuan.

 

Der Hof der Familie Shi

In der Stadt Yang Liu Qing unweit von Tianjin-Stadt findet man diese Sehenswürdigkeit. Die Familie Shi galt zur Zeit der späten Qing-Dynastie als eine der acht bekanntesten und reichsten Familien in Tianjin. Sie erlangte ihren Reichtum durch den Handel mit Weizen und Baumwolle auf den Kanalwegen, wie es damals üblich war. Dadurch war die Familie in der Lage, eigenes Land zu erwerben und Häuser zu bauen. Später eröffneten die Shi Privatbanken, Geschäfte und Fabriken und vervielfachten ihr Vermögen.

Mehr als 200 Jahre lang lebte die Familie in Yang Liu Qing. Während der Herrschaft von Kaiser Jia Qing besaß sie mehre tausend Hektar Land und über 500 Häuser. 

(China.org.cn, 18. Juni 2007) 

Folgen Sie German.china.org.cn auf Twitter und Facebook und diskutieren Sie mit!
   zurück   1   2   3  


Quelle: german.china.org.cn

   Google+