Offline-Einzelhändler

JD.com plant, mehr Läden zu eröffnen

14.08.2017

JD.com Inc ist Chinas zweitgrößtes E-Commerce-Unternehmen. Die Firma plant, bis Ende dieses Jahres mehr als 200 weitere Ladenlokale zu eröffnen. Darin sollen überwiegend Produkte der Unterhaltungselektronik angeboten werden. Damit wird die Firma in direkten Wettbewerb mit der Suning Commerce Group und der Gome Electrical Appliances Holding Ltd treten. Dies sind zwei von Chinas größten Offline-Einzelhändlern für Elektronik.

Die Läden werden von modernster Technologie des Unternehmens unterstützt. Sie sollen ein Franchise-Modell einsetzen. Nach dem Betreten eines JD-Ladens werden Kameras das Gesicht eines Kunden erkennen. Sie verfolgen daraufhin seinen Aufenthalt im Laden. Weiterhin wird registriert, wo sich der Kunde am längsten aufhält.

JD wird Big Data Analysetechnologie zum Einsatz bringen. Diese soll die Offline-Läden mit empfehlenswerten Warengruppen und der vorgeschlagenen Stückzahl von Artikeln beliefern. Gleichzeitig soll das Sortiment den Kaufvorlieben der Kunden in den jeweiligen Läden angepasst werden.

"Wir glauben, das Online- und Offline-Einkaufen für Service-Partner und Kunden verbessern zu können, indem wir unser Offline-Geschäft ausweiten", sagte Hu Shengli, Präsident von JD Electronics.

Bisher gebe es 92 JD-Einzelhandelsläden. Die Zahl werde bis Ende dieses Jahres auf 300 anwachsen, sagte JD. Die Läden befinden sich überwiegend in wichtigen Geschäftsbezirken, Einkaufspassagen und Supermärkten, wie Walmart und Wanda Plaza.

"Zurzeit machen Offline-Verkäufe noch immer ... 70 Prozent des gesamten Umsatzes aus. JD hat Vorteile beim Management der Versorgungskette. Das reicht von Beschaffung über Transport bis zur Qualitätskontrolle. JD hofft, seine Offline-Reichweite im ganzen Land zu vergrößern, basierend auf seinen derzeitigen Vorteilen", sagte Lu Zhenwang, Vorstandsvorsitzender der in Shanghai ansässigen Wanqing Consultancy.

JD stelle jedoch keine Bedrohung für Suning oder Gome dar. Die Zahl seiner Offline-Läden sei begrenzt, sagte Lu. "Das Unternehmen wird auf einige Schwierigkeiten stoßen, wenn es Läden in Städten vierten und fünften Ranges eröffnet."

Chinas Online-Verkäufe haben ein robustes Wachstum gezeigt. Die gesamten Online-Verkäufe erreichten in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 2,47 Billionen Yuan (310 Milliarden Euro). Dies ist ein Anstieg auf Jahresbasis um 32,5 Prozent.

Online verkaufte Waren hätten jedoch nur 13,2 Prozent der gesamten Verkäufe in diesem Zeitraum ausgemacht, sagte das Staatliche Statistikbüro.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: JD.com,China,E-Commerce,Ladenlokale