Seltener Anblick

​Sprecherin des Außenministeriums Hua Chunying lacht

22.12.2017

Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, war am 20. Dezember in der japanischen Presse ins Rampenlicht gelangt, nachdem sie bei einer Pressekonferenz einen japanischen Reporter falsch verstanden hatte und in Gelächter ausbrach.



Bei einer Informationsveranstaltung am 19. Dezember zur Ankunft des im Juni geborenen Pandas Xiang Xiang im Zoo von Ueno fragte ein japanischer Reporter Hua auf Englisch, ob sie Xiang Xiangs Erscheinen im Zoo von Tokio kommentieren könne.



Hua verstand allerdings “Shan Shan”, die chinesische Aussprache des Nachnamens des stellvertretenden Leiters des japanischen Außenministeriums, Shinsuke Sukiyama. Darauf antwortete Hua mit einer ernsthaften Erklärung zu den chinesisch-japanischen Beziehungen. Als ein chinesischer Reporter Hua auf ihr Missverständnis aufmerksam machte, brach sie in Gelächter aus.

Schließlich antwortete sie: “Der entzückende Panda dient als kleiner Botschafter, um den freundschaftlichen Austausch zwischen China und dem Ausland zu fördern. Wir glauben, dass Xiang Xiang in Japan mit großer Gastfreundschaft behandelt wird. Wir hoffen auch, dass dies die Gefühle und die Freundschaft zwischen Chinesen und Japanern stärkt und eine positive Rolle dabei spielt, die gesunde und stabile Entwicklung der bilateralen Beziehungen voranzutreiben. "



Japanische Netizens kommentierten, dass Huas Lächeln unerwartet niedlich sei, insbesondere da sie sonst nur sehr selten lacht. Ein chinesischer Internetnutzer verglich scherzhaft die Erfahrung von Hua mit der Beantwortung von Fragen während der Englischprüfungen CET-4 oder CET-6. Das Video erhielt bei Yahoo Japan viele Klicks.









Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Außenministerium,​Sprecherin,Hua,China,Japan,Panda