Kritik an Pompeos Äußerungen über Huawei

13.02.2019

Es sei "unfair und unmoralisch" von den Vereinigten Staaten, sich in die Beziehungen Chinas mit anderen Ländern einzumischen und chinesische Unternehmen zu behindern, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Dienstag auf einer turnusgemäßen Pressekonferenz ihres Hause in Beijing.

 

Der US-amerikanische Außenminister Mike Pompeo


"Der Ausbau der freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen China und Ungarn zielt nicht auf Drittländer und beeinträchtigt diese auch nicht. Im Gegenzug glauben und hoffen wir, dass die Entwicklung der sino-ungarischen Beziehungen nicht durch anderen Länder gestört oder zerstört werden wird," so Hua.

 

Die Äußerungen der Außenministeriumssprecherin stehen in Zusammenhang mit einer Stellungnahme des amerikanischen Außenministers Mike Pompeo vom Montag, in der dieser vor den Risiken einer Präsenz Huaweis in Ungarn gewarnt hatte. Pompeo hält sich gegenwärtig auf Staatsbesuch in Ungarn auf.

 

"Wenn es Huawei-Einrichtungen an Orten gibt, die wichtigen amerikanischen Systemen benachbart sind, wird die partnerschaftliche Zusammenarbeit für uns schwieriger," so der US-Außenminister.

 

Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hob auf einer gemeinsamen Pressekonferenz hingegen hervor, dass Ungarns Zusammenarbeit mit China keinesfalls bedeute, dass Ungarn nicht länger ein verlässlicher Partner der USA sei.

 

"Wenn es sich um China handelt, denke ich, ist es an der Zeit, jegliche Scheinheiligkeit abzulegen," sagte Szijjarto.

 

Hua kommentierte: "Wir schätzen das unabhängige, objektive und gerechte Urteil, das Szijjarto auf der Grundlage von Tatsachen gefällt hat. Freundschaftliche Kooperation ist seit je das Leitmotiv der sino-ungarischen Beziehungen."

 

Die Sprecherin des Außenministeriums stellte fest, dass man seit einiger Zeit beobachte, dass die USA gegenüber China eine Reihe unbegründeter Vorwürfe fabrizierten und eine "China-Gefahr" an die Wand malten.

 

Am Donnerstag warnte Gordon Sondland, US-Botschafter bei der Europäischen Union, in einem Interview mit Bloomberg davor, dass jedes westliche Land, das es Huawei oder einem anderen chinesischer Ausrüster gestatte, für wichtige Infrastrukturprojekte in der Netzwelt als Lieferant aufzutreten, Gefahr laufe, Gegenmaßnahmen der USA zu provozieren.

 

"Diese Äußerungen entsprechen nicht den Handlungsweisen und dem Verhalten einer Großmacht. Wir gehen davon aus, dass die Mehrzahl der Länder eine klare Vorstellung von den wahren Absichten der Vereinigten Staaten und den Ursachen ihrer Erpressungsversuche haben, sagte Hua.

 

Sie fügte hinzu, dass China hoffe, dass alle Seiten ideologische Vorbehalte und die Mentalität des Nullsummenspiels überwinden mögen.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Pompeo,Huawei,Ungarn