Ein Land, zwei Systeme

Carrie Lam: Hongkong wird sich besser in die nationale Entwicklung einfügen

15.09.2021

Hongkong müsse die Gesamtplanung des ganzen Landes verstehen, seine eigene Position darin finden, sich besser in die nationale Entwicklung einfügen und gleichzeitig seine Vorteile ausbauen, sagte die Regierungschefin der Sonderverwaltungszone Hongkong (HKSAR) Carrie Lam am Montag.

 


Hongkongs künftige Entwicklung werde sicherlich sehr vielversprechend sein, sein größter Vorteil liege im Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“, erklärte Lam in einem gemeinsamen Interview mit mehreren Medienvertretern.

 

In den letzten Jahren sei die wirtschaftliche Entwicklung Hongkongs kein wirtschaftliches, sondern ein politisches Problem gewesen, so Lam.

 

Aber „jetzt haben wir einen sehr guten Start", sagte Lam und verwies auf die Verabschiedung des nationalen Sicherheitsgesetzes in Hongkong, Verbesserungen seines Wahlsystems, den 14. Fünfjahresplan (2021-2025) für die sozioökonomische Entwicklung des Landes und den kürzlich veröffentlichten Plan für die Weiterentwicklung der Kooperationszone Shenzhen-Hongkong in Qianhai.

 

„Wir sind zuversichtlich, dass sich Hongkong in Zukunft besser in die Gesamtentwicklung des Landes integrieren kann", erklärte sie.

 

Der Fünfjahresplan enthält ein Kapitel mit Strategien, die Hongkong dabei unterstützen sollen, seinen Status als globales Finanz-, Schifffahrts- und Handelszentrum zu verbessern, das Offshore-Renminbi-Geschäft, die Vermögensverwaltung und das Risikomanagement zu stärken, sich zu einem Zentrum für Rechtsberatung und Streitbeilegung zu entwickeln und den Weg zu hochwertigen Dienstleistungen mit hohem Mehrwert zu beschreiten.

 

Der Fünfjahresplan ermutigt Hongkong außerdem zur Weiterentwicklung der Luftfahrt, der Innovation und Technologie, des Handels mit geistigem Eigentum und des internationalen Kultur- und Kunstaustauschs.

Um Hongkongs Strategien mit der nationalen Entwicklung in Einklang zu bringen, sollte Hongkong nach Lams Ansicht eine langfristige Perspektive einnehmen.

 

Während die Verwaltung der Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong in der Vergangenheit durch böswillige Verschleppungstaktiken im Legislativrat (LegCo) behindert wurde, würden die diesjährigen Verbesserungen des Hongkonger Wahlsystems durch die Zentralbehörden dafür sorgen, dass die künftige Legislative rationell, ausgewogen und mit einer breiteren Repräsentation ausgestattet sein werde, so Lam.

 

In der Sonderverwaltungszone Hongkong beginnt in naher Zukunft eine neue Amtszeit für Legislativrat und Regierung. Lam zeigte sich jedoch unbesorgt um die Kontinuität der Politik, da die Politik, die den Menschen in Hongkong zugutekommt, auf jeden Fall in jeder Amtszeit der Regierung umgesetzt werden würde, wie sie anmerkte.

 

Lam betonte zudem die Chancen, die sich aus der Entwicklung der Greater Bay Area Guangdong-Hongkong-Macao ergeben würden, und begrüßte insbesondere den neuen Qianhai-Plan und das kürzlich gestartete Programm zur grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung in der Greater Bay Area.

 

Die Zusammenarbeit mit Shenzhen ermögliche Hongkong eine glänzende Zukunft bei der Entwicklung von Technologie und Innovation. Der Qianhai-Plan, der eine breitere Öffnung für Hongkongs Dienstleistungen vorsieht, biete Hongkong ebenfalls enorme Chancen, so Lam.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Hongkong,Carrie Lam,Qianhai,LegCo