„In China sind wir sehr innovativ“ exklusiv

21.11.2017

image.png

Das Innenleben einer Tunnelvortriebsmaschine: Eine mobile Fabrik, die sich mechanisch im Untergrund vorbohrt und das Tunnelbauwerk erstellt. Foto: www.herrenknecht.com, 2017.

 

Herrenknecht ist ein anerkannter „Hidden Champion“, also ein Weltmarktführer in einem Nischensegment. Wie leicht oder schwer ist es in dieser Rolle, in China Fuß zu fassen?

Für uns war es insgesamt nicht schwer, in China Fuß zu fassen. Bereits in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es einen technischen Austausch, danach haben uns die chinesischen Behörden und Regierungsstellen stark unterstützt, Werke und Büros aufzubauen. Die Unterstützung und Aufgeschlossenheit der Entscheider war sehr hilfreich und ist nicht mit Deutschland vergleichbar.

 

Welche Herausforderungen gibt es in der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit in Ihren chinesischen Produktionsstätten? Was läuft besser als erwartet?

Klar, anfangs gab es starke Kultur- und Sprachunterschiede, aus denen durchaus Missverständnisse entstanden. Je mehr und besser wir uns gegenseitig kennenlernten, desto weniger Spielraum für Missverständnisse gab es. Heute läuft das sehr gut. Ich denke, die jüngeren Generationen sind auf beiden Seiten mit einem viel weltoffeneren Bewusstsein aufgewachsen.

1   2   3   4  


Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: german.china.org.cn

Schlagworte: Tunnelvortriebsmaschine,China,Herrenknecht